Stiftung Patientenschutz: „Für die Hochgefährdeten passiert so gut wie nichts“

Jetzt gibt es Schutzanzüge: Altenpfleger auf einem Balkon des Hanns-Lilje-Heims in Wolfsburg, wo viele Bewohner mit Corona infiziert sind.

Ein baldiges Ende der Kontaktverbote wäre unverantwortlich, sagt Eugen Brysch, Vorsitzender der Deutschen Stiftung Patientenschutz, im Interview. Für sechs Millionen besonders gefährdete Deutsche gebe es kaum Schutz vor Corona.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/patientenschuetzer-brysch-kritisiert-umgang-mit-coronavirus-16701495.html