Tierschutzbund warnt: Tauben in menschenleeren Innenstädten drohen zu verhungern

Durch die Ausgangsbeschränkungen sind die Städte derzeit so leer wie nie. Darunter leiden auch die Tauben, für die keine Essensreste mehr abfallen. Der Tierschutzbund schlägt nun Alarm.

Die Innenstädte sind derzeit wie leergefegt. Wo sonst viele Menschen zur Arbeit oder einkaufen gehen, herrscht in diesen Tagen wegen der Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus gähnende Leere. Vielerorts sind nur noch ein paar Tauben zu sehen. Doch auch die Vögel leiden sehr unter der Situation, warnt der Deutsche Tierschutzbund. Es drohe ein Massensterben in den deutschen Innenstädten.

PAID Corona Rentner Spanien Altersheim 11.45Die Tierschützer befürchten laut einer Mitteilung, „dass tausende Tiere elend verhungern werden, da durch die Schließung von Restaurants, Cafés und Imbissbuden weniger Essensreste anfallen, die den Tauben als Nahrungsgrundlage dienen“. Deshalb fordert der Verband, dass die Städte die Ernährung der Tauben durch „ausreichend kontrollierte Fütterungsstellen“ sicherstellen sollen. 

Städte sollen Tauben mit Futter versorgen

„Da Tauben sehr standorttreu sind, werden sie die Innenstädte nicht verlassen und verhungern, wenn ihnen nicht bald Nahrung zur Verfügung gestellt wird“, warnt Leonie Weltgen, Fachreferentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. „Da gerade Brutsaison ist, werden auch viele Jungtiere in den Nestern sterben, wenn ihre Eltern sie nicht mehr füttern können.“ Die Städte dürften nicht zulassen, dass die Tiere qualvoll verenden.

In vielen Städten werden Tauben oft als Problem angesehen, vor allem die Fußgängerzonen sind sind oft überbevölkert von den Tieren. An vielen Orten gelten daher grundsätzlich Fütterungsverbote. Der Deutsche Tierschutzbund setzt sich nun dafür ein, dass die Städte die Tauben in der Krisenzeit für einige Wochen oder Monate mit artgerechtem Futter versorgen. Das könnten beispielsweise Mitarbeiter des Ordnungsamtes oder freiwillige Helfer übernehmen. „Die Tiere vor dem drohenden Hungertod zu bewahren muss jetzt oberstes Gebot sein“, fordert Leonie Weltge.

Quelle:Deutscher Tierschutzbund

https://www.stern.de/reise/deutschland/tauben-in-menschenleeren-innenstaedten-drohen-zu-verhungern-9201506.html?utm_campaign=alle-nachrichten&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard